Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Asado-Kreuz

Artikelnummer: 99-504

Grillen wie die Gauchos: ganze Lämmer und Spanferkel

Sofort lieferbar

Sie wollten schon immer mal ein Spanferkel am offenen Feuer grillen? Oder ein kleines Wildschwein mit Freunden draußen zubereiten? Mit diesem Asado-Kreuz ist das kein Problem, wir haben die Methode in Dutzenden von Kochkursen erprobt und verfeinert. So ist es jedem halbwegs talentierten Hobbygriller möglich, einfach und unkompliziert Spanferkel, Lämmer, Wildschweine, Rinderrippen oder Rehwild bis zu einem Gewicht von etwa 14 kg am offenen Feuer zu grillen. 

Gebrauchsanleitung zum Asado-Kreuz

hier herunterladen

Ganze Tiere neben dem Feuer zu grillen ist bei den Gauchos in Südamerika schon eine seit Jahrhunderten praktizierte Grillmethode. Nach langem Ausprobieren haben wir einen Hersteller in Deutschland gefunden, der diese Kreuze nach unseren Vorstellungen fertigt. Zerlegt passen diese Kreuze mit einer Gesamtlänge von 2 Metern in ein normales Auto

Grundsätzlicher Ablauf des Asado

Das Fleisch gart bei niedriger Temperatur neben dem Feuer. Schüren Sie ein Feuer von mindestens Zehn Scheiten von der Dicke eines Oberschenkels. Das sorgt für ein gleichmäßiges Feuer. Stellen Sie den Asado-Ständer neben das Feuer und stecken Sie das Kreuz in den Ständer. Wenn Sie die Hand vor das Fleisch halten, dann sollte die Hitze so stark sein, daß Sie die Hand nach 3 bis 5 Sekunden wegziehen müssen. Nach einer Stunde Garzeit sollten die Rippenpartien des Stücks schon auf der Rückseite angaren. Dann schaufeln Sie aus dem Feuer etwas Glut und legen diese unter die Keulen, damit diese noch mehr Energie abbekommen. Nach insgesamt drei Stunden sollten Sie das Stück mit dem Kopf nach unten in den Ständer stecken, damit auch die Schultern und der Nacken durchgart. Nach einer weiteren Stunde (also 4 Stunden nach Beginn) drehen Sie das Stück mit dem Kopf nach oben und der Körperinnenseiten nach außen. So gart das Stück die letzte Stunde. Prüfen Sie mit einem Fleischthermometer, ob das Fleisch überall 65 °C überschreitet, denn nur dann sind alle Krankheitserreger abgetötet. Die Stücke ohne Schwarte sind dann gar, bei Spanferkeln müssen Sie noch die Schwarte aufknuspern. Dazu lassen Sie zum Ende das Feuer zur Glut herunterbrennen, dann fassen zwei Mann den Spieß an beiden Enden und halten das Schwein mit der Schwartenseite sehr dicht über die Glut. Meist dauert es nur wenige Sekunden, bis die Schwarte knusprig wird.

Vorbereiten des Fleisches

Die Vorbereitung ist denkbar einfach: Reiben Sie das Fleisch nur mit grobem Salz ein, das ist alles. Den Rest machen der Rauch und die lange Garzeit. Um das Fleisch zu befestigen benötigen Sie Blumendraht. Auf der Innenseite des Tieres schneiden Sie die Rippen von der Wirbelsäule ab, damit Sie das Tier aufklappen können. Wichtig ist, das Tier beim ersten Versuch schon richtig festzumachen, denn später nachzuarbeiten ist die schlechteste Lösung.

Reh

Rehwild eignet sich hervorragend, allerdings sollten Sie ein Stück aussuchen, das einen passenden Schuß bekommen hat. Die Rippen sind nicht zu retten und  werden vertrocknen, das restliche Fleisch trocknet zwar außen ein, aber nur 2 mm, der Rest gart im eigenen Saft.

Wildschwein

Sie können Wildschweine mit aufgebrochen 17 kg verwenden, müssen diese aber abschwarten und Sie können auch den Kopf entfernen. Wildschweine haben im Gegensatz zu Hausschweinen keine Knusper-Kruste.

Rinderrippe

Sie bestellen am besten Rinderlanke wie gewachsen, Sie können, um später das Portionieren leichter zu machen, die Rippen schon durchsägen, aber ohne das Fleisch zu zerschneiden. Eine Rinderrippe am Asado-Kreuz sieht dramatisch aus, ist aber eine sehr zähe Angelegenheit. 

Spanferkel

Sie müssen beim Spanferkel auf jeden Fall die Schwarte kreuzweise einschneiden, aber nur die Schwarte. Ansonsten zieht sie sich zusammen und fällt in ganzen großen Stücken ab. 

Lamm

Lamm ist mir die liebste Fleischsorte, denn sie wird unvergleichlich zart und hat mehr Eigengeschmack als Spanferkel. Sie müssen Lamm heiß servieren, sonst schmeckt es leicht tranig. Ihre Gäste sollen daher das Lamm am Kreuz bestaunen und nicht auf dem Teller.

Best.-Nr.: 99-504 • Preis: 179 Euro, bei Selbstabholung 149 Euro